Schon wieder 8 Uhr Morgens und keine Schichtablösung in Sicht.

Rastplatz ist eine mobile Küche, die für Menschen auf der Flucht kocht. Seit September 2015 sind wir an verschiedenen Knotenpunkten in Europa unterwegs und unterstützen geflüchteten Menschen auf ihren Routen und in den Camps mit warmen Mahlzeiten und Tee.

Teaserfoto-Bapska

Weiter bieten wir tatkräftigen Einsatz, wo immer Hilfe notwendig ist/benötigt wird. Sei dies bei der Ausgabe von Kleidern und Zelten, bei baulichen Massnahmen oder bei der Koordination von Helfer*innern. Unser Engagement wird in Freiwilligenarbeit geleistet.

Vielerorts haben wir die Behörden sowie Hilfsorganisationen als überfordert wahrgenommen.

Die Anwesenheit von unabhängigen, flexiblen und agilen Projekten ist daher dringend notwendig. Wenn möglich arbeiten wir vor Ort mit lokalen Gruppierungen und Flüchtlingen zusammen. Nach den Einsätzen kehren wir jeweils (wieder) in die Schweiz zurück, um unsere Mitmenschen für die Situation an den verschiedenen Orten in Europa zu sensibilisieren. Wir organisieren uns in einem Dachverband in der Schweiz und sammeln Spenden für den nächsten Einsatz.

Auf Facebook sind mehr Informationen und Neuigkeiten zu unsereren aktuellen Projekten.

Seit Herbst 2016 arbeiten wir regelmässig in Paris und unterstützen dort bis anhin bereits Tausende von obdachlosen Flüchtlingen.

Einen zentralen und intensiven Einsatz haben wir von Dezember 2015 bis Mitte März 2016? im “Jungle” bei Dunkerque, Frankreich, geleistet. Bis zu 3000 Menschen – zumeist irakische Kurden – lebten dort unter prekärsten Bedingungen.

Im Herbst 2015 waren wir entlang der Balkanroute unterwegs und haben Menschen mit dem Nötigsten versorgt. Zuerst in Bapska, an der kroatisch-serbischen Grenze und später an der serbisch-mazedonischen Grenze in Preševo.

 

 

 

Rastplatz wird durch Crowdfunding finanziert.

Wenn du uns unterstützen möchtest: Mach mit!